Trage dich in den Newsletter ein

*Pflichtfelder
/ ( mm / dd )

Newsletter Nr. 4,  Feuerwehrmuseum St. Gallen DEPOT61, Juli 2018

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Freunde des Feuerwehrmuseums St. Gallen

Der Umbau schreitet vorwärts. Das Haus als zukünftiges Museum nimmt Gestalt an. Allerdings haben uns in den letzten Wochen Überraschungen am Baukörper vor zusätzliche Herausforderungen gestellt. Beispielsweise kamen bei den Garagentoren tragende Betonstützen unter dem Verputz zum Vorschein. Dies bedingte Betonschneidarbeiten sowie das Einbringen von Stahlträgern zur Aufnahme der statischen Lasten. Oder bei den Türdurchbrüchen kamen verschiedene Boden-Niveaus zum Vorschein. Dies hat Auswirkungen auf die Türkonstruktionen und benötigt an zwei Orten eine Treppenstufe. Dennoch werden die Bauarbeiten bald abgeschlossen sein. 

 

Auf der Ostseite sind die grossen Löcher durch schöne, grosszügige Garagentore ausgefüllt worden. Die elektrischen Installationen sind grösstenteils ausgeführt. Die Wasserleitungen und Abflussrohre in den neuen WC-Anlagen sind eingebaut. Diese Woche wird einerseits der neue Personenlift in Betrieb genommen und andererseits starten die Maler um die Ausstellungsräume optisch aufzufrischen. Handwerker der Berufsfeuerwehr bauen die Küche auf und sind für den Anschluss der Technik verantwortlich. Mit dem Putztag am 28. Juli 2018 finden die Umbauarbeiten ihren Abschluss. Für diese Reinigungsaktion stellen sich 18 NFSG Mitglieder und Angehörige zur Verfügung. Herzlichen Dank für eure grosszügige Unterstützung, denn ohne Freiwilligenarbeit ist ein solches Unterfangen nicht zu bewerkstelligen. 

 

Für die Museumsgestaltung sind viele Mitglieder mit spezifischen Themen beschäftigt. Die Geschichte der Feuerwehr wird aufgearbeitet durch Melch Rüdlinger und Stefan Göldi. Das eigentliche Kerngeschäft der Feuerwehr, nämlich der Löschdienst, gestalten Stephan Gutmann mit Petra & Peter Peyer. Für die Uniformen ist ein Experte am Werk: Thomas Uhler kann da sein ganzes Wissen aus diesem Spezialgebiet einbringen. Den Fahrzeugen und rollbaren Geräten widmen sich folgende Personen:  Beat Kilchmann , Sepp Trüssel, Kurt Neff, Martin Stump, Fredi  Pammer. Mit der Brandschutzerziehung für Schüler der ersten bis dritten Klasse befassen sich Alice Gimmi und Cornel Scherrer BFSG. Für die einheitliche Beschriftung im Museum erarbeitet Doro Keckeis die Vorgaben. Die Werkstatt wird durch Remo Segala und Markus Kaufmann eingerichtet. Katja Kilchmann setzt den Fotopoint um. Da können sich Museumsbesucher vor einem aussergewöhnlichen Hintergrund ablichten lassen. Beni Kilchmann ist der kreative Macher, der Schaukästen herstellt, einen antiken Leitertransportwagen zum Apérotisch umbaut oder mit Leitern eine Garderobe zimmert. Man kann sich vorstellen wie viele wertvolle Stunden hier ehrenamtlich in dieses spannende Feuerwehrmuseum investiert werden.

 

Die Zeit wird knapp! All die erwähnten Arbeiten müssen am Abend des 30. August beendet sein. Der offizielle Eröffnungsakt findet nämlich am Freitag,  31. August 2018 statt. An diesem Anlass feiert der neue Saal Premiere. Im Beisein von Vertretern der Stiftungen und Sponsoren, Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Politik und Behörden sowie Personen, die sich besondere Verdienste um das Museum erworben haben, wird am Freitagabend das Feuerwehrmuseum DEPOT61 eröffnet. Am Samstag, 1. September ist die Öffentlichkeit zum Eröffnungsfest eingeladen. Die Türen des Museums stehen jedermann offen. Neben einem Feuerwehr Oldtimer Treffen beim Zeughaus gibt es verschiedene Attraktionen für Kinder. In der Festwirtschaft unterhält die Jungformation „diä Gächä“, bekannt aus TV Auftritten,  die Gäste.

Für die Durchführung dieser beiden Anlässe bitten wir die Mitglieder vom NFSG und vom Rettungs-Corps um Mithilfe. Ihr werdet per e-mail um Unterstützung angefragt. Vielen Dank für eure wertvolle Mitarbeit.

Herzliche Grüsse

Sigi Schmuckli

 


Newsletter Nr. 3,  Feuerwehrmuseum St. Gallen „DEPOT61“, Juni 2018

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Freunde des Feuerwehrmuseums St. Gallen

Es wird gebaut!

Der Meisselhammer geht im ganzen Gebäude um. In diesen Tagen sind die Handwerker damit beschäftigt, die Öffnungen für die Garagentore und die Türdurchgänge heraus zu spitzen. Der Lärm im Gebäude ist während dieser Arbeitsphase infernalisch! Immer wieder kommen Überraschungen zum Vorschein, z.B. weisen die Bodenniveaus bei zwei Durchgängen eine Differenz von 30 bis 40cm auf. Diese müssen mit Treppenstufen überbrückt werden. Sieben neue Türöffnungen entstehen, damit im Museum ein Besucherfluss möglich wird. Dabei sind viele Vorschriften auch in Bezug auf Sicherheit zu beachten. Die Vergrösserung der Toröffnungen für die beiden Garagen erweist sich als eine harte Knacknuss! Es müssen Teile der Gebäudekonstruktion aufgeschnitten und  die Kräfte mit waagrechten Stahlträgern aufgefangen werden. Die Öffnungen sind millimetergenau zu mauern, so dass die Sektionaltore eingebaut werden können.

Der Lifteinbau schreitet planmässig voran. Die elektrische Liftzuleitung inklusive Schachtbeleuchtung wird neu aufgebaut, weil die bestehenden Installationen technisch veraltet sind. Wir freuen uns, ab 4. Juli  für Transporte den neuen Lift zu benützen. 

Beim ehemaligen Gantsaal gilt es die Treppenkonstruktion zu entfernen. Der Parkettboden wird auf die Grundfläche zurückgebaut und in Eichenparkett neu erstellt. Die schlanke Bühne bei der Eingangsseite bleibt bestehen und umfasst eine Fläche von rund 30 m2. Die Saalfläche zum Bestuhlen beträgt ca. 160 m2 und stellt in Vollausrüstung 144 Sitzplätze zur Verfügung. Die Evaluation der Saalmöblierung konnte bereits erfolgen. Da die Produktion der Möbel sechs bis acht Wochen in Anspruch nimmt, haben wir deren Beschaffung ausgelöst.

Petra Peyer hat von ihrem Arbeitgeber eine gebrauchte Küche in gutem Zustand „organisiert“. Die Küche mit einer massiven Granitarbeitsfläche wurde aus einer grossen Wohnung im Stadtzentrum Mitte Juni in das Museum gezügelt. Ihr zukünftiger Platz wird hinter dem Saal im Infrastrukturraum sein. Die genaue Position ist bereits fixiert. Nun soll die Küche in Fronarbeit aufgebaut werden. Die Leitungen für das Frisch- und Abwasser sowie die Elektrokabel werden von unten durch die Garage zugeführt. Der Baumeister bohrt oder spitzt die notwendigen Durchbrüche dafür. Damit die zukünftigen Gäste bei Anlässen im Saal optimal verköstigt werden können, kommt der Küche eine zentrale Bedeutung zu.

Im Erdgeschoss befinden sich von aussen zugänglich zwei ehemalige öffentliche WC Anlagen. Diese sollen in der aktuellen Umbauphase aufgehoben werden. Auch hier sind mehrere Mauerdurchbrüche zu spitzen! Alte WC Anlagen werden ausgebaut und entsorgt. Der Baumeister mauert die Aussenzugänge zu. Für die Lichtzuführung gibt es zwei neue Fenster. Der Zugang zu den sanierten WC’s erfolgt nach dem Umbau von innen im Treppenhaus.

Neben den oben beschrieben Aktivitäten sind bis zum Eröffnungsdatum eine Vielzahl von Arbeiten erforderlich. Wir wollen so viel wie möglich in Eigenleistung ausführen um die knappen finanziellen Ressourcen zu schonen. Wir freuen uns auf jede helfende Hand!

Das Eröffnungsfest für das Feuerwehrmuseum ist auf den 1. September terminiert. Der Nostalgieverein freut sich heute schon darauf, euch an diesen Anlass einzuladen. Die Aktivitäten starten um zehn Uhr. Zusätzlich zur Eröffnung des Feuerwehrmuseums findet ein Feuerwehr Oldtimer Treffen statt. Für Kinder gibt es verschiedene Attraktionen und Spiele. In der Festwirtschaft im und um das Museum feiern wir mit der Öffentlichkeit diesen besonderen Tag.

Herzliche Grüsse

Sigi Schmuckli

 


Newsletter Nr. 2,  Feuerwehrmuseum St. Gallen „DEPOT61“, Mai 2018

Liebe Mitglieder, liebe Freunde des Feuerwehrmuseums St. Gallen

Am neuen Feuerwehrmuseum wird intensiv gearbeitet! Das Projektleitungsteam plant und führt die aktuellen Arbeiten. Es gibt drei hauptsächliche Handlungsfelder a) die Umbauarbeiten am Gebäude, b) die Gestaltung des Museums und c) die logistischen Vorbereitungen.

a) Umbauarbeiten am Gebäude
Mit der Demontage des alten Liftes wird am 23. Mai begonnen. Der Baumeister stellt sicher, dass  alle Abdeckarbeiten, Schachtabsperrungen und Arbeiten am Gebäudekörper erfolgen. Die Elektroinstallateure entfernen nicht mehr benötigte Anlageteile und bereiten die Neuinstallation vor. Die Garagentor-Öffnungen für die Lastwagen sowie die neu erforderlichen Türöffnungen in den Museumsräumen werden gleich anschliessend durch die Baufachleute in die Mauern geschlagen. Diese massiven Arbeiten erfolgen parallel zum Neuaufbau des Liftes. Ab Anfang Juli sollten die Anpassungen am Saalboden, der Einbau der Teeküche sowie der neuen Raumtüren erfolgen. Ergänzend dazu installieren Elektriker und Sanitär die Erschliessung der Küche. Die rohen Bauteile sowie die Ausstellungsräume sind anschliessend durch die Maler frisch zu streichen.

b) Gestaltung des Museums
Nach intensiver Suche für eine neue Ressortleitung darf ich euch mitteilen, dass wir in der Person von Miriam Siegle eine motivierte Nachfolge gefunden haben. Sie wird mit Elan und Umsicht die bereits bestehende Gruppe „Museumsgestaltung“ koordinieren, in welcher zwanzig interessierte Mitglieder mitschaffen.

c) Logistische Vorbereitungen

Eine sehr aktive Gruppe von sieben Kameraden hat im Zwischendepot an der Altwinkelnstrasse 23 bereits grossartige Arbeit geleistet. Rund zwanzig rollbare Geräte (Rosspumpen und Motorspritzen) wurden gereinigt und für den Transport in das Museum vorbereitet. Weitere Geräte und Ausrüstungen werden inventarisiert, gesäubert und in Paletten verpackt. Der Umzug des ganzen Fundus in das neue Museum erfolgt ab 30. Juli 2018 mit der Unterstützung von vielen Helfern.

Eure Unterstützung als Helfer

Ab dem 28. Mai wird es richtig intensiv. Es gibt viele interessante Arbeiten zu verrichten. Wir suchen eure helfenden Hände, um all die Aufgaben zu erfüllen. Wir benötigen Reinigungsspezialisten,  Elektriker, Sanitär, Schreiner, Maler und Allrounder. Liebe Helferinnen und Helfer, bitte meldet euch für einen wertvollen Einsatz im Feuerwehr-Museum unter info@depot61.ch oder auf das Mobile von Sigi 079 335 18 54.
Packen wir’s an, zusammen schaffen wir es zu einem spannenden, eindrucksvollen Museum!

Depot-Höck

Wir werden den bekannten Depot-Höck wieder einführen. Im Gegensatz zum Depot Alt-Winkeln stehen uns am neuen Ort sanitäre Einrichtungen zur Verfügung. Beginn ist jeweils um 19:00 Uhr an der Burgstrasse 61 in St. Gallen.  Wem diese Adresse bekannt vorkommt, ist auf dem richtigen Weg. J Es ist unser Feuerwehr Museum, das DEPOT61.

Zusammensitzen, fachsimpeln und die Baufortschritte bestaunen....

Getränke findest du vor Ort.

Die Daten: Fr 25.05./ Do 28.06./ Di 24.07./ Mo 27.08./ Do 20.09./ Fr 26.10./ Mo 26.11./ im Dez. kein Höck.
Wir freuen uns über deinen Besuch!

 

 

Herzliche Grüsse
Euer Sigi Schmuckli


16.04.2018 Newsletter Nr. 1,  Feuerwehrmuseum St. Gallen „DEPOT61“

Liebe Mitglieder, liebe Freunde des Feuerwehrmuseums St. Gallen

Nachdem am 12. Februar das Gebäude Burgstrasse 61 grundbuchamtlich von der Stadt an den Nostalgieverein übertragen wurde, haben wir die Arbeiten für das Feuerwehrmuseum aufgenommen. Mit Eurer Hilfe wollen wir das Gebäude, die Fahrzeuge, die Gerätschaften und Ausrüstungsgegenstände  zu einer interessanten, spannenden Ausstellung gestalten.

Das Projekt „DEPOT61“ ist in fünf Ressorts gegliedert.

Umbau Gebäude

Thomas Meyer setzt hier sein Wissen als Baufachmann ein. Zusammen mit verschiedenen Spezialisten plant er die baulichen Veränderungen und setzt diese um. Zum einen werden die Voraussetzungen für die Garagierung der Fahrzeuge geschaffen. Zum anderen soll der Einbau von neuen Durchgängen einen flüssigen Museumsparcours für die Besucher gestatten.

Museum

Ruth Süess hat hier zusammen mit einem initiativen Team wertvolle Grandlagenarbeit geleistet. Weil sie andere Vereinsaufgaben übernimmt, ist diese Ressortleitung neu zu besetzen. Neben dem Aufbau des Museums arbeiten Experten der BFSG an einem Konzept für die Brandschutzbefähigung für Schüler. Dieses bildet alsdann ein wichtiges, ergänzendes Element im neuen Feuerwehrmuseum.

Logistik

Sepp Trüssel trug die Verantwortung für die Ausräumung des ausgemusterten Depots Altwinkeln, welches inzwischen bereits abgebrochen ist. Seinem Aufruf folgten fünfzehn Mitglieder, welche in einem Kraftakt den umfangreichen Fundus in ein benachbartes Zwischendepot zügelte, welches vom Baubüro Pfister kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Finanzen

Petra Peyer nimmt sich den vielen Detailaufgaben rund um eine transparente Buchhaltung an. Aktuell ist sie intensiv damit beschäftigt, die Vereinsbuchhaltung mit allen Konten des Museums zusammen zu führen.

Kommunikation/ PR

Sigi Schmuckli kümmert sich um die Betreuung und Information der verschiedenen Anspruchsgruppen. Mit Freude dürfen wir feststellen, dass bereits 50 Privat- und Firmengönner gewonnen werden konnten. Der Eröffnungsanlass für das Feuerwehrmuseum ist auf den 1. September 2018 festgesetzt. Neben einem Oldtimer Feuerwehr Treffen wird es verschiedene Attraktionen geben.

Ich danke allen, die schon tatkräftig dabei sind. Mit Freude lade ich jede interessierte Person ein, sich bei uns zu melden. Wir haben spannende Jobs zu vergeben, jeder findet eine packende Aufgabe, welche zu seinen Fähigkeiten und Interessen passt.

Herzlichen Dank aber auch allen „Freunden des Feuerwehr Museums“, welche mit ihrem Gönnerbeitrag mithelfen, unser Museum zu realisieren! Hier noch ein wichtiger Tipp: am Samstag, 5. Mai 2018 um 09:30 Uhr findet ein Informationsanlass im Feuerwehrmuseum statt. Wer gerne Gönner werden möchte und wissen will, was das Projekt bis zur Eröffnung des Museums beinhaltet, ist willkommen.

Packen wir’s an, zusammen schaffen wir das!

Herzlich, Euer Sigi Schmuckli


03.03.2018 Liebe Kameradinnen, Liebe Kameraden

 

Im NFSG beschäftigt sich die Gruppe Avenir seit gut sechs Jahren mit der Gründung eines Feuerwehrmuseums. Nach verschiedenen Lösungsansätzen hat sich der Verein für das ehemalige Gantamtals beste Variante entschieden. Die Verhandlungen mit der Stadtverwaltung sind mittlerweile abgeschlossen. Die Baubewilligung wurde von der Behörde erteilt. Die Finanzierung ist zu unserer Freude durch Sponsoren, die öffentliche Hand sowie durch eine Bankhypothek gesichert. Der Baurechtsvertrag wurde am 12. Februar unterschrieben. Ebenfalls fand im gleichen Zug die Beurkundung beim Grundbuchamt St. Gallen statt. Als nächstes erfolgen die Umbauarbeiten am Gebäude. Im Sommer 2018 werden die Fahrzeuge, Geräte und Ausrüstungsgegenstände gezügelt. Die Übergabe in die neue Bestimmung als Feuerwehrmuseum erfolgt voraussichtlich 31.8/1.9.2018. Parallel dazu erfolgt der Aufbau des Museums inklusive dessen didaktischem Konzept für Schulklassen.

 

Endlich sind alle Voraussetzungen für die Realisierung erfüllt. Der Vorstand des Nostalgievereins freut sich ausserordentIich dass nun auch ein Verantwortungsträger für DEPOT61 gefunden wurde.

 

Sigi Schmuckli stellt sich aufgrund seiner beruflichen Veränderung ab April 2018 als Geschäftsleiter für das Feuerwehrmuseum zur Verfügung. Das ist für uns ein wunderbarer Glücksfall. Die Hauptversammlung des Nostalgievereins wählte Sigi in dieses Amt und gleichzeitig in den Vorstand.

 

Herzlichen Dank an Sigi für diese Bereitschaft!

Wir wünschen ihm in der neuen Aufgabe viel Glück und Erfüllung.

 

Mit freundlichen Grüssen

Thomas Meyer

Präsident Nostalgieverein Feuerwehr St. Gallen


12.02.2018 Beurkundung DEPOT61 im Grundbuchamt St. Gallen 

Heute Montagmorgen 12.2.2018 fand die Beurkundung der Übernahme des Ganthauses durch den NFSG auf dem Grundbuchamt St. Gallen statt.

Dabei waren von der Stadt Stadträtin M. Pappa und Liegenschaftenamtchefin Serafina De Stefano und vom NFSG Präsident Thomas Meyer und Aktuarin Jeannette Lehmann. Somit ist ab heute der NFSG Eigentümerin vom ehemaligen Ganthaus. Nun kann der Umbau zum Feuerwehrmuseum DEPOT61 definitiv an die Hand genommen werden.


01.02.2018 Neues provisorisches Domizil

Nachdem bereits alle Gerätschaften provisorisch gezügelt wurden (sh. letzter Eintrag), waren wegen dem Umbau der Milizdepots nun auch die Fahrzeuge an der Reihe.

Als Sofortmassnahme wurden die 3 Saurer und der FW-BMW-Töff vom Depot Ost ins Depot West umplatziert. Nachdem der Baubeginn vom Depot West vorverschoben wurde, musste nun nach anderen Lösungen gesucht werden.

Dies gestaltete sich relativ schwierig. Schlussendlich haben wir für einige Monate Lösungen gefunden (sh. Bild TLF in der prov. Garage). Die 2DM ADL und der Töff sind zur Zeit im DEPOT61. Wenn dort die Umbauarbeiten beginnen, haben wir auch eine prov. Lösung in Aussicht. Herzlichen Dank gebührt unserem Fahrerchef Beat, der bei allen Verschiebungen aktiv dabei war.


20.01.2018 Depot Altwinkeln
Wie wir leider schon lange wissen, muss unser Depot Altwinkeln einem Neubau weichen.

Der Abbruch steht unmittelbar bevor. Darum war am Samstag 20. Januar 2018 grosser Zügeltag angesagt. Das Baubüro Pfister hat uns unkompliziert einen Ersatzraum für unsere grosse Sammlung in unmittelbarer Nähe an der Altwinkelnstrasse 23 angeboten. Vielen Dank. Dieses Angebot haben wir natürlich gerne angenommen. Jetzt hoffen wir, dass wir bis zum Einzug ins DEPOT61 dort bleiben können.

Der Umzug verlief speditiv. Beat und Sepp hatten ihn gut vorbereitet. Mit zwei Lieferwagen (von BFSG und DGS), einem Traktor und PW mit Anhänger waren wir optimal bereit dafür. Dazu waren die Transportpalletten phänomenal. Super war auch der Hubstapler von Bohnenblust. Dazu kam noch die personelle Unterstützung von Marc Bohnenblust. Danke. Nach dem Mittagessen mit BBB war dann der Umzug bereits vollendet. Danke an alle 17 Helfern! Nun wird auch in Kürze das alte Feuerwehr Depot Winkeln (Löschzug Winkeln) weg sein.


03.11.2017 KickOff-Meeting Museumsgestaltung

Endlich ist es soweit.

Am 3. November  2017 haben sich Mitglieder des Nostalgieverein Feuerwehr St.Gallen - NFSG für das KickOff-Meeting Museumsgestaltung DEPOT61 getroffen und mit den ersten Arbeiten der Gestaltung des Feuerwehrmuseums DEPOT61 begonnen.


22.09.2017 Umbaubewilligung ist da!

Die Umbaubewilligung fürs DEPOT61 wurde erteilt und die Einsprachefrist ist unterdessen abgelaufen!

Sobald mit der Stadt die Verschreibung des Gebäudes und mit der Bank die Hypothek abgeschlossen ist, kann losgelassen werden.

Wir werden in Kürze detaillierter informieren.